Blog Archiv

Der offizielle DIACOVA Blog mit Beiträgen von allen DIACOVA Mitarbeitenden.

Was ist eigentlich Charisma?

Die psychologische Ratgeberliteratur ermuntert uns, unsere Ausstrahlung zu optimieren, unsere Präsenz zu verbessern, so dass uns das Gegenüber Charisma zuschreibt. «Charisma fällt nicht vom Himmel» von Georg Wawschinek, «Einfach mehr Charisma» von Claudia E. Enkelmann oder «Leise Menschen – Starke Wirkung» von Sylvia Löhken sind ein paar Beispiele aus dieser Literaturecke.

Es gefällt, wie der Grundtenor dieser Ratgeberliteratur davon ausgeht, dass es für alle möglich ist, Charisma aufzubauen, jeder sei in dieser Hinsicht seines Glückes Schmied. Als Psychologe überzeuge ich die Kunden immer wieder, das Steuer selber in die Hand zu nehmen, Wirksamkeitsüberzeugung aufzubauen, Gestaltungsmotivation zu zeigen, sich selber als der Entwickler seiner selbst wahrzunehmen.

 

Charisma fehlt in Kompetenzmodellen

Ist Charisma eine Kompetenz? Kann Charisma beeinflusst werden? Warum wird in den meisten Kompetenzmodellen von Firmen, Organisationen und Verwaltungen die Kompetenz Charisma nicht thematisiert?

Dies hat seine Gründe. Charisma ist keine Kompetenz per se. Charisma ist das, was andere mir zuschreiben. Was andere in mir sehen, ohne genau sagen zu können, was sie sehen. Charisma wird von andern in mich hineinprojiziert. Charisma kann also nicht direkt bei mir gemessen werden, sondern nur indirekt bei andern. Kürzlich habe ich gehört, wie ein Journalist eine öffentliche Person gefragt hat: «Haben Sie Charisma?» Die öffentliche Person hat schlauerweise geantwortet: «Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, dies müssen Sie diejenigen Menschen fragen, die mich kennen.» Mit dieser Antwort wurde der Nagel auf den Kopf getroffen.

 

Abb. 1: Charisma

 

Wie kann ich mein Charisma erhöhen?

Charisma ausbauen lässt sich meines Erachtens nur indirekt, bei der Einschätzung meines Gegenübers. Da geht meine Empfehlung ein bisschen in eine andere Richtung als diejenige der oben beschriebenen psychologischen Ratgeberliteratur. Wenn Sie Ihr Charisma ausbauen wollen, dann erzielen Sie die grösstmöglichste Wirkung, wenn Sie sich bei der Interaktion mit andern optimieren. Beispielweise...

- Vollste Aufmerksamkeit, wenn Sie mit jemandem kommunizieren. Am Telefon, in der Gruppe, zu zweit, bei Präsentationen...

- Höchster Respekt vor der Persönlichkeit des Gegenübers. Verhalten kann verurteilt werden, Persönlichkeit wird voll respektiert.

- Optimistisch vom Glas als halbvoll ausgehen. Freude zeigen an der Interaktion mit andern, gute Laune pflegen, vor allem Positives wahrnehmen. Unsere aktuelle Bundepräsidentin Doris Leuthard gibt hier ein ausgezeichnetes Beispiel ab.

- Kommunikation muss echt sein. Es wird nicht alles gesagt, sondern sorgfältig ausgewählt. Hinter dem Gesagten können Sie aber zu hundert Prozent stehen. Ruth Cohn, die Begründerin der TZI lässt grüssen.

 

Charisma 2 zugeschnitten

Selbstverständlich speist sich Charisma noch aus anderen Quellen wie beispielsweise Status, Amt, Medien etc. Was primär beeinflusst und gesteuert werden kann, ist aber der eigene Beitrag bei der Interaktion mit andern. Da würde ich ansetzen, um das Charisma auszubauen.

 

Ich wünsche Ihnen viel erfolgreiche und wirkungsvolle Interaktionen mit andern.

 

Dr. Urs Tschanz

Geschäftsführer DIACOVA AG

Bewerte diesen Beitrag:
1
Sind Sie schon Agil?
Kunden begeistern

Themenübersicht

kommunikation führung achtsamkeit hr-frühstück zeit frühlingsanlass austausch psychologie wohlbefinden persönlichkeit kreativität balance kompetenz gefühle persönlich moldavien sinn feedback assessment unterschiede coaching leben bedürfnisse diagnostics diacova-events stress entscheiden motivation erfolg engagement beziehung diaswiss stärken körpersprache zukunft perspektivenwechsel Kadernachwuchsförderung emotionen stressbewältigung projektmanagement wissen zeitmanagement mediation personalentwicklung abgrenzung Organisationsentwicklung arbeit trends Leitbild neurowissenschaft kundenorientierung teamarbeit vielfalt communication unternehmenskultur Führungsgrundsätze prozess teamrollen diversity variation management belastung lernen training führungskurs personal swiss personalmanagement wertschätzung gesprächsführung vernetzung volatilität qualitätsmerkmal glück soziale Erwünschtheit selbstwert flexibilität innovation positive psychologie veränderungsbereitschaft rituale kontakte selbstverantwortung kundenbeziehung rollenkonflikt vision anerkennung wirtschaft agilität verstärken stärkenorientierung wortwahl interview ziele neuroleadership proaktiv alter buisnesskonferenz dezentrierung Wunder idee nervensystem Mitarbeiterzufriedenheit echtheit CATWOE potentialanalyse jobsuche philosophie wahrheit zielorientiert arbeitsplatzoptimierung freizeit werte methodik angst perspektive netzwerk DIAFIT misserfolgsverarbeitung wut konflikt multitasking selbstvermarktung E-Mail Function Team-Charta selbsterfüllende prophezeihung pause change management freude wematch ideen bewerbung gesund ressourcenorientierung postmail kundenzufriedenheit Individual ressourcen interkulturelle kompetenz boni messe selbstwirksamkeit pacing fit konstruktive kritik begeistern Task defizite Vorbild löhne verhalten modelllernen organisationsberatung kontakt impression management ausgleich holokratie Organisationsberaterin selbstvertrauen vernunft belohnung anpassung krise agile führung wichteln schweiz sein Studium investiert strategie Charisma neztwerk kritik Aufmerksamkeit lernprozess produktivität Interaktion ekel Fehler wirksamkeitsüberzeugung Lob moldau aglie Unternehmen businesskonferenz Als Stefan ins erste Modul meines Führungskurses gekommen Verschiedenartigkeit bisschen erschöpft agil Er hatte es geschafft qualitätsvorteil Er hatte recht viel Zeit