Blog Archiv

Der offizielle DIACOVA Blog mit Beiträgen von allen DIACOVA Mitarbeitenden.
3 Minuten Lesezeit (549 Worte)

Unser Geist: der Computer

Sie kennen das vermutlich, sie schalten Ihren Computer ein und es popt eine Werbung für ein Ferienhäuschen im Engadin auf, später dann noch eine Werbung für Kinderwagen; das alles nur, weil Sie einmal im Internet nach Ferien im Engadin recherchiert haben und letzthin für eine Freundin nach einem Kinderwagenmodell gesucht haben. Das Gedächtnis des Internets ist unerschöpflich, einmal was eingetippt, wird es gespeichert und verlinkt. Nichts ist geheim, das Gerät scheint mich besser zu kennen als meine Freunde. Verschwörungstheoretiker sehen sogar voraus, dass die künstliche Intelligenz schon bald die Macht über uns Menschen erlangen wird. Erlebnisse wie oben beschrieben sind beklemmend und geben uns das Gefühl, unserer Freiheit beraubt zu sein und kontrolliert zu werden. Das macht Vielen Angst und man versucht sich mit firewalls dagegen zu schützen.

Bevor Sie jetzt grad weiterlesen möchte ich Sie bitten, folgendes zu machen:

 

„Versuchen Sie jetzt gleich mal eine Minute nicht zu denken.“

 

 

Wieso dieses Experiment werden Sie sich jetzt fragen? Ganz einfach; der Gedanken im KopfInformationsstrom und –überschuss, der im Internet nicht zu stoppen ist, hat viele Ähnlichkeit mit unseren Gedankenströmen. Wir können nicht entscheiden, ob wir denken oder nicht. Das haben die meisten von Ihnen gerade vorhin erlebt. Für viele von uns ist nicht zu denken ein Ding der Unmöglichkeit und das ist an sich auch gut so. Denken ist oftmals überlebenswichtig, bloss ist es so, dass der Geist die Angewohnheit hat, auch dann aktiv zu sein, wenn wir ihn eigentlich gar nicht brauchen. Zum Beispiel dann, wenn wir gemütlich ein Buch lesend auf dem Sofa sitzen, ins Kaminfeuer schauen und die lodernden Flammen uns plötzlich an die morgige Sitzung erinnern - schon ist es vorbei mit der Ruhe. Die Gedanken fangen an, Kreise zu ziehen, die immer grösser werden und uns gefangen halten. In der Achtsamkeitslehre verwendet man die Analogie des Hauses; der Mensch ist der Hausherr und der Geist ist sein Diener. In der gerade beschriebenen Situation ist es aber so, dass der Geist in die Rolle des Hausherrn schlüpft und uns zu seinem Diener macht. So wie der Computer, der eine Macht über uns erlangt, die wir nicht wollen. Eigentlich sollten wir entscheiden, wann wir unseren Geist nutzen wollen und wann nicht, Tatsache ist, dass nicht wir denken, sondern dass ES in uns denkt. Oftmals sind wir uns unserer Dienerschaft gar nicht bewusst, wir merken nicht mehr, dass es in uns eigentlich nie ruhig ist, sondern wir ständig irgendwas am Denken sind. So wie wir gar nicht merken oder nicht wahrhaben wollen, wie subtil die artifizielle Intelligenz immer mehr unser Verhalten beeinflusst. Den Computer können wir einfach abschalten, aber wie ist das mit dem Denken? Versuchen Sie wieder Herr oder Frau in Ihrem Haus zu werden, lassen sie sich nicht von Ihren Gedanken bevormunden, sondern versuchen Sie zu erkennen, was abgeht und gönnen Ihrem Geist mal etwas Ruhe und erstellen eine firewall gegen rotierende Gedanken. Das ist nicht so einfach, aber es lässt sich trainieren, zum Beispiel mittels Meditation oder Autogenem Training. Es ist wie ein Muskel, den man stärken kann und braucht wie beim Sport auch Ausdauer und Geduld. Dann fällt es Ihnen auch im Alltag leichter, nicht mit den Gedanken zu rotieren, sondern sie zu steuern und sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Üben.

 

Caroline Christen

Organisationsberaterin

0
"Positive Leadership" an der süditalienischen Tank...

Themenübersicht

kommunikation achtsamkeit führung kreativität austausch hr-frühstück psychologie wohlbefinden zeit frühlingsanlass persönlichkeit balance stress sinn kompetenz leben bedürfnisse engagement diagnostics beziehung persönlich gefühle diacova-events entscheiden moldavien motivation feedback erfolg assessment lernen zeitmanagement unterschiede training coaching arbeit Organisationsentwicklung trends Leitbild personalmanagement gesprächsführung wertschätzung neurowissenschaft vielfalt teamarbeit kundenorientierung diaswiss stärken soziale Erwünschtheit unternehmenskultur communication Führungsgrundsätze körpersprache prozess diversity teamrollen zukunft management variation E-Mail perspektivenwechsel Kadernachwuchsförderung alter stressbewältigung emotionen belastung projektmanagement wissen begeistern führungskurs personalentwicklung mediation abgrenzung personal swiss wahrheit vier-Augen-Prinzip ausgleich impression management Organisationsberaterin holokratie selbstvertrauen krise anpassung belohnung vernunft agile führung Digitalisierung arbeitsplatzoptimierung zielorientiert einfluss werte freizeit emotionale rhetorik wichteln erfahrung methodik angst Selbstbild-Fremdbild vernetzung glück qualitätsmerkmal volatilität selbstwert flexibilität Antiproduktivität perspektive DIAFIT netzwerk energie moldau misserfolgsverarbeitung authentizität innovation rituale veränderungsbereitschaft positive psychologie neugier konflikt wut non-verbale Kommunikation kontakte rollenkonflikt kundenbeziehung selbstverantwortung wirtschaft anerkennung vision agilität multitasking Function selbstvermarktung pause selbsterfüllende prophezeihung Team-Charta change management prägnant stärkenorientierung interview wortwahl verstärken körperübungen selbstorganisation ideen wematch freude effizienz ziele neuroleadership buisnesskonferenz proaktiv Effektivität postmail gesund bewerbung Individual kundenzufriedenheit ressourcenorientierung ressourcen boni interkulturelle kompetenz gelassenheit dezentrierung leadership Wunder laha-prinzip pacing messe selbstwirksamkeit zwischenraum idee CATWOE echtheit Mitarbeiterzufriedenheit nervensystem Lebensqualiität fit Task konstruktive kritik defizite verhalten löhne Vorbild respekt potentialanalyse jobsuche zuversicht klare aussagen kontakt organisationsberatung modelllernen freiraum philosophie ekel qualitätsvorteil Fehler wirksamkeitsüberzeugung Er hatte recht viel Zeit schweiz Lob aglie Unternehmen sein Studium investiert Antiproduktifität businesskonferenz strategie Charisma Als Stefan ins erste Modul meines Führungskurses gekommen Verschiedenartigkeit kritik neztwerk Aufmerksamkeit bisschen erschöpft agil produktivität lernprozess Interaktion Er hatte es geschafft